Wohnen und Arbeiten in der Kaserne an der Kempener Allee

0
60
Auf dem ehemaligen Kasernengelände an der Kempener Allee soll ein neues Stadtquartier mit bis zu 450 Wohneinheiten entstehen. Die Projektentwickler und Investoren Boris Fuchsmann und Dimitry Agranovitch, sowie Architekt Jürgen Schwittmann stellten das Vorhaben jetzt auf der Immobilienmesse Expo Real in München vor, mit dabei waren Oberbürgermeister Frank Meyer, Planungsdezernent Martin Linne und WFG-Geschäftsführer Eckart Preen.
Auf dem ehemaligen Kasernengelände an der Kempener Allee soll ein neues Stadtquartier mit bis zu 450 Wohneinheiten entstehen. Die Projektentwickler und Investoren Boris Fuchsmann und Dimitry Agranovitch, sowie Architekt Jürgen Schwittmann stellten das Vorhaben jetzt auf der Immobilienmesse Expo Real in München vor, mit dabei waren Oberbürgermeister Frank Meyer, Planungsdezernent Martin Linne und WFG-Geschäftsführer Eckart Preen.

Wohnen und Arbeiten in der Kaserne an der Kempener Allee

Auf dem ehemaligen Kasernengelände an der Kempener Allee in Krefeld soll ein neues Stadtquartier mit bis zu 450 Wohneinheiten entstehen. Für die Sanierung der denkmalgeschützten Kasernengebäude und für mehrere Neubauten sollen bis 150 Millionen Euro investiert werden. Zwischen 800 und 1000 Menschen könnten auf dem parkähnlichen Areal wohnen. In einem Mischgebiet auf der 110.000 Quadratmeter großen Gesamtfläche entstehen auch Gewerbebereiche für Versorgungseinrichtungen, Dienstleistungs- und Arbeitsstätten. „Dies ist für die Stadtentwicklung eine höchst interessante Fläche mit großem Potenzial“, sagte Oberbürgermeister Frank Meyer. Dieses Investment unterstreiche das Interesse von Investoren an dem Standort Krefeld. Die Projektentwickler und Investoren Boris Fuchsmann und Dimitry Agranovitch, sowie die Architekten Jürgen Schwittmann und Rainer Lucas stellten das Vorhaben im Krefelder Rathaus vor, bevor sie es einem breiten Fachpublikum auf der Immobilienmesse Expo Real in München präsentieren.

„Wir wollen so schnell wie möglich anfangen zu bauen“, sagt Fuchsmann. Bei den vorhandenen Bauten könnten die Sanierungs- und Umbaumaßnahmen frühestens 2017 beginnen, die Arbeiten an den Neubauten Ende 2018. Vorab müssen entsprechende Anträge eingereicht und Planungsänderungen vorgenommen werden. Wie viele Eigentums- und Mietwohnungen auf dem einstigen Militärareal an der Bundesstraße 9 entstehen, könne zum derzeitigen Planungsstand noch nicht definiert werden. Es soll vor allem für junge Familien bezahlbarer Wohnraum realisiert werden. Im zentralen Bereich planen die Architekten ein Bürgerhaus, eine Kindertagesstätte und ein Jugendhaus. Auch ein Supermarkt ist vorgesehen. In der Quartiersmitte sind Platz- und Wasserflächen vorgesehen, die eine hohe Aufenthaltsqualität schaffen und über Grünachsen in das Stadtgefüge eingebunden werden sollen. Die Erschließung des Geländes erfolgt über die Kempener Allee. Neben einigen Parkmöglichkeiten für Besucher ist eine Tiefgarage für die Anwohner unter einem Neubau eingeplant.

Quelle: Stadt Krefeld
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken