Vier Fragen an Thorsten Schröder, vielseitiger Journalist, Tagesschau-Sprecher und vieles mehr ….

Vier Fragen an Thorsten Schröder, vielseitiger Journalist, Tagesschau-Sprecher und vieles mehr ....
Vier Fragen an Thorsten Schröder, vielseitiger Journalist, Tagesschau-Sprecher und vieles mehr .... Foto: credits: Alexander Tempel

Vier Fragen an Thorsten Schröder, vielseitiger Journalist, Tagesschau-Sprecher und vieles mehr ….

Thorsten Schröder ist vielen Menschen bekannt, sehr viele Menschen mögen ihn. Er ist für mich ein begnadeter und hoch befähigter Journalist, Moderator und Buchautor. Selbstverständlich kennen ihn viele Fernsehzuschauerinnen und -zuschauer als korrekten Tagesschau-Sprecher mit sehr sympathischer Ausstrahlung. Der studierte Volkswirt ist leidenschaftlicher und erfolgreicher Radrennfahrer und Triathlet.
Dies alles veranlasste mich, ihn um eine Teilnahme in meiner Serie „Vier Fragen an ….“ zu bitten. Gerne kam Thorsten Schröder meiner Bitte nach.

1. Herr Schröder, wie wichtig ist für Sie der regelmäßige Sport, um topfit für Ihren anstrengenden Beruf zu sein?

Thorsten Schröder

Ich bewege mich mit meinem Rad und beim Laufen sehr viel an der frischen Luft, auch in der kalten Jahreszeit. Das hilft auch dabei, im Kopf frisch zu bleiben und ich glaube, das kommt mir auch im Job zugute, gerade bei meinen Nacht- und Frühdiensten. Und wenn Sport die Abwehrkräfte stärkt, ist das natürlich auch im Job gut. Aber ich mache Sport vor allem deswegen, weil ich mich damit gut fühle, ich fit bleibe und es mir wahnsinnig viel Spaß macht.

2. Wie man weiß, sind Sie beruflich ein Allrounder, sind Sprecher, Journalist, Moderator und Autor – wo können Sie am meisten bewegen?

Thorsten Schröder

In erster Linie möchte ich gut über das informieren, was wichtig ist. Das mache ich in der Tagesschau, im Nachtmagazin und auch bei NDR-Aktuell – in jeweils unterschiedlicher Form. Für mich persönlich sind diese Sendungen eine tolle Mischung. Bei der Tagesschau lese ich vor, was Redakteure geschrieben haben. Bei den anderen Sendungen schreibe ich meine Texte selber und bin an redaktionellen Entscheidungen wie der Themenauswahl beteiligt. Ich kann mir meine Arbeit derzeit kaum abwechslungsreicher, schöner und spannender vorstellen. Und mit meinem letzten Buch über meine erste Langdistanz im Triathlon habe ich die Leser offenbar recht gut unterhalten und ein paar Tipps konnten sie sich dabei auch gleich abholen.

3. Ist es oft nicht schwierig, traurige Nachrichten zu überbringen, über menschenverachtende Kriege und Krisen zu berichten?

Thorsten Schröder

Na klar, die Nachrichten sind oft schrecklich und gehen auch mir oft an die Nieren. Zuletzt sind die schlimmen Nachrichten eher noch mehr geworden. Allerdings lasse ich vieles erst nach der Sendung an mich heran. Während ich über die Ereignisse berichte habe ich die nötige professionelle Distanz und weiß, dass ich erstmal meinen Job erledigen muss. Das habe ich besonders bei meiner Live-Berichterstattung über die Anschläge von Paris erlebt. Ich war hinterher selbst etwas erstaunt, wie sachlich in in dieser dramatischen Situation stundenlang moderieren konnte.

4. Vielleicht noch eine gesellschaftspolitische Frage …. ich denke, die allermeisten Flüchtlinge, die zu uns kommen, möchten sich integrieren, bemühen sich, gute Nachbarn und Mitmenschen zu sein. Ich persönlich kenne keine Asylsuchenden, die sich gegen unsere Gesetze stellen. Haben Sie ähnliche Erfahrungen gemacht?

Thorsten Schröder

Das denke und hoffe ich auch. Ich habe schon einige kennengelernt, die lernbegierig sind und ihren Platz bei uns finden möchten. Ich höre aber auch Geschichten, bei denen ich mir an den Kopf fasse. Es ist wie überall: es gibt solche und solche. Ich bin sehr gespannt, wie wir alle gemeinsam diese Situation bewältigen, zumal die Werte vieler Flüchtlinge völlig andere sind als die, mit denen die meisten Deutschen groß geworden sind, zum Beispiel bei der Gleichberechtigung der Frau. Die Integration ist keine leichte Aufgabe, aber ich hoffe sehr, dass sie gelingt.

Ich bedanke mich bei Thorsten Schröder für diese interessanten Ausführungen und Antworten, auch im Namen der vielen Leserinnen und Leser. Ich wünsche ihm weiterhin viele Erfolge und primär beste Gesundheit und Schaffenskraft.

Redakteur: Willi Heuvens
Foto: credits: Alexander Tempel