Verletzte nach Brand in Übergangswohnheim

Verletzte nach Brand in einem Übergangswohnheim. Zwei Bewohner mussten von der Feuerwehr gerettet werden.
Verletzte nach Brand in einem Übergangswohnheim. Zwei Bewohner mussten von der Feuerwehr gerettet werden.

Verletzte nach Brand in Übergangswohnheim

Feuerwehr rettet schlafende Bewohner

Bedburg-Hau (ots) – Aus bisher unbekannter Ursache kam es gegen 3:00 Uhr zu einem Brand in einem Übergangswohnheim an der Hauer Straße. Dabei wurden zwei Bewohner verletzt. Sie wurden vom Rettungsdienst versorgt und zur weiteren Behandlung einem Krankenhaus zugeführt.

Um 03:08 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau sowie der Rettungsdienst des Kreises Kleve alarmiert. Beim Eintreffen schlugen meterhohe Flammen aus einem Gemeinschaftsraum. Die meisten der etwa 50 männlichen Bewohner hatten bereits das zweistöckige Gebäude verlassen.

Für den Löschangriff und zur Menschenrettung wurden sieben Trupps unter schwerem Atemschutz eingesetzt. Sie retteten dabei zwei Männer, die noch in ihrem Zimmer schliefen und eingeschlossen waren. Ein weitere Person rettete sich durch einen Sprung aus dem Gebäude.

Der Brand konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Durch den gezielten Innenangriff blieb das Feuer auf den Entstehungsraum begrenzt. Jedoch wurde die gesamte obere Etage durch die starke Rauchentwicklung beschädigt. Sie ist aktuell nicht bewohnbar.

Nachdem das Feuer unter Kontrolle gebracht wurde, entwickelte sich noch ein Brand in der Zwischendecke. Dadurch bedingt, wurden weitere Kräfte in den Einsatz gebracht. Auch kam es durch das Feuer zu einem Rohrbruch. Hochleistungslüfter wurden eingesetzt, um Flure und Räume vom Brandrauch zu befreien.

Auch vor Ort war der Leiter des Ordnungsamtes sowie der Bürgermeister der Gemeinde Bedburg-Hau. In Absprache mit dem Ordnungsamt wurden die Bewohner der oberen Etage in einem anderen Wohnheim der Gemeinde untergebracht. Den Transport übernahm die Feuerwehr mit Mannschaftstransportfahrzeugen.

Gegen 05:15 Uhr konnte der Einsatz beendet werden. Die Leitung hatten die Gemeindebrandinspektoren Stefan Veldmeijer und Klaus Elsmann. Eingesetzt waren über 50 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bedburg-Hau sowie des Rettungsdienstes.

Die Entstehungsursache sowie die Höhe des entstandenen Sachschadens ist nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermitlungen aufgenommen.

Quelle: Presseportal
Foto: Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau