Thermografie-Spaziergang in Straelen

Thermografie-Spaziergang in Straelen
Thermografie-Spaziergang in Straelen

Erfolgreicher Thermografie-Spaziergang in Straelen

Werbung[the_ad id=“3226″]

KlimaQuartier „Vogelsiedlung“

Kürzlich fand der erste Thermografie-Spaziergang im KlimaQuartier „Vogelsiedlung“ in Straelen statt. Durch die Sanierungsmanager Malin Berges von infas.enermetric und Dieter Wahlen von der DSK wurden die teilnehmenden Eigentümer und Interessenten in die Thematik eingeführt. Um die Thermografiebilder den Elementen der Fassade zuordnen zu können, wurden vor dem Rundgang bereits Fotos der zu betrachtenden Gebäude gemacht und der „Fotostandpunkt“ markiert. Die von der Kamera aufgenommenen Bilder wurden direkt auf einen mitgeführten Laptop übertragen, sodass die Erläuterungen von den Teilnehmern gut nachvollzogen werden konnten.
„Warme“ Flächen erscheinen auf den Bildern rot bis weiß, „kalte“ Flächen grün und blau. Klar zu erkennen sind die Heizkörper unter den Fenstern in den Heizkörpernischen. „Die blaue Dachfläche darf nicht zu Fehlinterpretationen führen, hier wird die niedrige Temperatur des Himmels reflektiert“ erläutert Malin Berges. Grundsätzlich können die Aufnahmen aber nur erste Anhaltspunkte für Maßnahmen liefern. Nur eine vollständige Thermografie von Innen und Außen sowie eine entsprechende Beratung durch einen zertifizierten Energieberater sind ausschlaggebende Grundlage für ein mögliches späteres Sanierungskonzept.
Ziel der Sanierungsmanager war es, in ihren Beratungsgesprächen den Eigentümern frühzeitig die verschiedenen Möglichkeiten nahezubringen, welche für die energetische Sanierung ihres Hauses zur Verfügung stehen. Ausgerichtet sind die Vorschläge dabei auf die individuellen Möglichkeiten und Erfordernisse des Einzelnen und beinhalten auch Hinweise, welche Fördermittel in Anspruch genommen werden können. „Unsere Beratung ist kostenlos und unverbindlich“ stellt Dieter Wahlen gegenüber den Eigentümern klar und führt weiter aus: „Wir verstehen uns als Beratungs- und Motivationsmanagement, nicht als „Klima-Kontrolleure“. Vielfach kann mit kleinen Maßnahmen schon viel erreicht werden. Beispielsweise entsprechen zwei cm Dämmstoff der Dämmwirkung von 46 cm Vollziegelmauerwerk. So kann das Dämmen von Spitzbodendecken und Rollladenkästen oder Heizkörpernischen mit geringem Aufwand schon spürbare Verbesserungen bewirken.
Das Sanierungsmanagement und die Teilnehmer zogen eine positive Bilanz dieses ersten Spazierganges. Die Informationen waren für die Eigentümer hilfreich bei der Planung der nächsten Schritte, das Sanierungsmanagement konnte zwei weitere Beratungstermine mit Eigentümern vereinbaren. „Wir werden auf jeden Fall weitere Spaziergänge anbieten“ verspricht Dieter Wahlen. Interessierte Eigentümer können sich bei Thomas Linßen von der Stadt Straelen unter 02834/702-414 melden.

Foto: Stadt Straelen