Tag der Städtebauförderung

0
161
Tag der Städtebauförderung
Tag der Städtebauförderung

Tag der Städtebauförderung

Werbung[the_ad id=“3226″]

Wünsche für die Innenstadt  

Kleve. Wasserspiele für Kinder, Treffpunkte für Jugendliche, mehr Grün im Innenstadtbereich: Im Rahmen des Tags der Städtebauförderung haben Citymanagement, Stadtmarketing, Vertreter der Stadtverwaltung sowie Mitarbeiter des Büros Reflex und des Vereins Jugend-Architektur-Stadt Wünsche, Ideen und Anregungen für die weitere Entwicklung der Klever Innenstadt gesammelt. An einem Infostand beantworteten sie außerdem Fragen zum Integrierten Handlungskonzept Innenstadt Kleve (IHK) und berichteten über dessen Möglichkeiten wie den Verfügungsfonds oder das Fassaden- und Hofflächenprogramm. Einen Schwerpunkt bildete das Konzept „JUNGE MITTE – für eine kinder- und jugendfreundliche Innenstadt in Kleve“, das in diesem Jahr entwickelt wird. Hierfür unternahmen Mitarbeiter des beauftragten Büros Reflex aus Essen und des bundesweit tätigen Vereins JAS Jugend-Architektur-Stadt e.V. eine erste Umfrage. Dr. Barbara Hendricks, als Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit für den Tag der Städtebauförderung zuständig, stattete dem Infostand ebenso einen Besuch ab wie Kleves Bürgermeisterin Sonja Northing. Informationen: www.innenstadt-kleve.de

Hintergrund

Das Integrierte Handlungskonzept bildet den Rahmen für die Entwicklung der Innenstadt bis Ende 2018. „Integriert“ bedeutet, dass alle Themenfelder und Funktionen einer Innenstadt berücksichtigt werden (Wohnen, Einzelhandel, Gastronomie, Kultur und öffentlicher Raum) und dass unterschiedliche Gruppen und Akteure  einbezogen werden. Für Kleve wurde 2013 ein Integriertes Handlungskonzept erarbeitet. In diesem Konzept sind drei Themenfelder als Schwerpunkte festgelegt: Öffentlicher Raum, Baukultur und Kommunikation.

Gefördert wird das Integrierte Handlungskonzept über die Städtebauförderung von Bund und Land, vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie vom Ministerium  für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.

Foto: Stadt Kleve