Sicherheit geht vor: Stadt Viersen arbeitet an Bäumen

Sicherheit geht vor: Stadt Viersen arbeitet an Bäumen
Sicherheit geht vor: Stadt Viersen arbeitet an Bäumen

Sicherheit geht vor: Stadt Viersen arbeitet an Bäumen

Viersen – Die Gewährleistung der Verkehrssicherheit auf Straßen, Wegen und Plätzen
ist der Grund für Baumarbeiten, mit denen die Stadt Viersen ab dem 22. Mai
2017 beginnt.

An der Großen Bruchstraße muss eine Robinie gefällt werden, deren Stammfuß
Pilzbefall aufweist. Ein weiterer Baum derselben Art kann (noch) erhalten
werden, muss aber in der Krone deutlich eingekürzt werden. Über eine
Nachpflanzung soll im Zusammenhang mit der anstehenden Neugestaltung der
Straße entschieden werden.

An der Bahnhofstraße werden zwei oder drei Robinien ebenfalls wegen
Pilzbefalls am Stammfuß in der Krone eingekürzt. Die Entscheidung, wie
viele Bäume genau betroffen sein werden, wird während der laufenden
Arbeiten getroffen.

Weitreichende Stockfäule ist der Grund dafür, dass eine Robinie im Bereich
Bodelschwinghstraße/Eichenstraße gefällt werden muss. Hier wird es aus
Platzgründen keine Ersatzpflanzung geben.

Drei Linden an der Holtzmühle stehen unmittelbar auf einer Gasleitung. Sie
werden entfernt und in Absprache mit dem Betreiber der Leitung durch je
einen Solitärstrauche ersetzt.

Noch nicht entschieden ist das weitere Vorgehen bei einer Linde an der
Lindenallee im Bereich des Sportplatzes. Der Baum leidet unter
Brandkrustenpilz. Er soll bei einem weiteren Ortstermin noch einmal
betrachtet werden. Danach wird seine Zukunftsfähigkeit abschließend
beurteilt.

Quelle: Stadt Viersen
Foto: Stadt Viersen