Seniorenbeirat der Stadt Rees besichtigt die „Zuckerfabrik“ in Appeldorn

Seniorenbeirat der Stadt Rees besichtigt die „Zuckerfabrik“ in Appeldorn
Seniorenbeirat der Stadt Rees besichtigt die „Zuckerfabrik“ in Appeldorn

Seniorenbeirat der Stadt Rees besichtigt die „Zuckerfabrik“ in Appeldorn

REES. Im Rahmen ihrer jährlichen Exkursionen ließen sich die Mitglieder  des Seniorenbeirates von Dieter Zaiss  durch den Betrieb Pfeifer & Langen führen.

Zuvor erklärte er anschaulich und humorvoll, wie aus der heimischen Zuckerrübe das „weiße Gold“ in Form zahlreicher Zuckerprodukte entsteht. Mit seiner 140-jährigen Erfahrung ist das Familienunternehmen in ganz Europa mit Produktions- und Vertriebsstätten vertreten. Über die Dimensionen der Zuckerproduktion waren die Besucher erstaunt. Immerhin ca. 9000 Tonnen Zuckerrüben werden pro Tag angeliefert und verarbeitet.

Der produzierte Weißzucker wird an die Getränke- und weiterverarbeitende Industrie geliefert. In der Rübenkampagne wird 1/3 der Produktion als Dicksaft eingelagert und im folgenden Frühjahr zu Kristallzucker oder Raffinade weiterverarbeitet. Außerdem steht im Früjahr auch die Reinigung der Anlagen an, so dass die Mitarbeiter durchgehend im Schichtbetrieb beschäftigt sind.  Dass Zucker nicht nur als Lebensmittel, sondern auch in der Kunststofffertigung Verwendung findet, verdeutlichte Dieter Zaiss unter anderem mit den Hinweisen auf seine elastischen Schuhsohlen.

Sogar das Abbinden von Beton kann durch die Zumischung von Zucker verzögert werden. Jürgen Pintzke, kaufmännischer Leiter, stellte sich den Fragen der Besucher zur Personalentwicklung bezüglich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. des Einsatzes älterer Mitarbeiter.

Nach fast drei Stunden verabschiedeten sich die Mitglieder des Seniorenbeirates. „Es hat sich gelohnt“, so das Fazit des Vorsitzenden Erwin Semelka.

Quelle: Stadt Rees
Foto: Stadt Rees