Restkarten für die Gelderner Ferienspiele sichern

0
170
Restkarten für die Gelderner Ferienspiele sichern
Restkarten für die Gelderner Ferienspiele sichern

Draaki-Treck“ startet mit neuer Bemalung

Restkarten für die Gelderner Ferienspiele sichern

GELDERN  Noch läuft der Unterricht in den Schulen auf Hochtouren, aber es lohnt sich, schon jetzt an die Sommerferien zu denken. Vor allem gilt das für diejenigen Eltern, deren Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren bei den Gelderner Ferienspielen vom 1. bis zum 20. August dabei sein möchten. Restkarten hierfür hält das Jugendzentrum „Checkpoint“ in der Kapuzinerstraße 34 zum Preis von je 45 Euro bereit. Ab dem dritten Kind einer Familie sind die Tickets kostenfrei. Auch eine Teilnahme von Kindern mit einer Behinderung ist möglich. Insgesamt bietet die Stadt Geldern 300 Ferienspiel-Plätze an. Diesmal verreisen die Kinder unter dem Motto „Die Erde ist rund und bunt“. Das Programm wird von geschulten Betreuern gestaltet und besteht aus Tagesausflügen, Kreativ- und Sportangeboten. Michael Kassner vom Checkpoint: „Wir haben uns entschlossen, das beliebte Hüttendorf in unser Programm aufzunehmen. Die Hütten dürfen die Kinder selbst aufbauen. Die Inhalte des Programms verraten wir noch nicht. Aber es wird spannend.“ Eine durchgängige Ferienbetreuung für die Kinder ist ebenfalls möglich. Infos und Karten für die Ferienspiele gibt es direkt im Checkpoint in der Kapuzinerstraße 34 in Geldern oder unter Telefon 02831 / 2646.

Bildunterschrift: Völlig neu aufgebaut durch das Ausbildungs- und Qualifizierungsunternehmen Integra und mit vielen Überraschungen ausgerüstet wartet das „Draaki-Mobil“ auf den Beginn der Gelderner Ferienspiele. Für eine fröhliche Bemalung bedankte sich Bürgermeister Sven Kaiser (rechts) bei Dominique Peeters (links) und René Snijder (4. von links)aus Venlo. Sie waren auch schon am Fassadenbild der Skater-Anlage am Bollwerk beteiligt. Begeistert vom neuen Werk der beiden Niederländer zeigten sich (von links) Michael Kassner und Helmut Holla vom Jugendamt sowie Ralf Hinsen und Jürgen König vom Team des Gelderner Bauhofes. Dort wird das „Draaki-Mobil“ regelmäßig gewartet.

Foto: Stadt Geldern
Werbung[the_ad id=“3226″]