Polizei und Stadt starten gemeinsame Sicherheitsaktion

Polizei und Stadt starten gemeinsame Sicherheitsaktion
Polizei und Stadt starten gemeinsame Sicherheitsaktion

Polizei und Stadt starten gemeinsame Sicherheitsaktion

Werbung[the_ad id=“3226″]

Langschnauzen-Truck macht  den toten Winkel erfahrbar

Dormagen. Unter dem Motto „Gemeinsam sicher durch Dormagen“ werben die Kreispolizeibehörde und die Stadt am Samstag, 30. April, ab 10 Uhr in der Fußgängerzone für mehr Sicherheit im Fahrradverkehr. Hauptblickfang ist dabei ein großer amerikanischer Langschnauzen-Truck, der an der Ecke Kölner Straße/Am Kappesberg stehen wird. „Hier können die Besucher selbst das Problem des toten Winkels nachvollziehen, das häufig zu gefährlichen Kollisionen mit Radlern führt“, sagt der städtische Fahrradbeauftragte Peter Tümmers. Auch weitere Info-Materialen sind in dem Truck der Deutschen Verkehrswacht vorhanden.

Mit ihrer Aktion wollen die beteiligten Partner erreichen, dass Autofahrer und Radfahrer künftig noch mehr im Straßenverkehr aufeinander Acht geben. Nach der Polizei-Statistik sind im vorigen Jahr 78 Fahrradfahrer bei Verkehrsunfällen im Stadtgebiet verletzt worden. „Einer der häufigsten Gründe war dabei Missachtung der Vorfahrt. Oft kam es zu Zusammenstößen, weil man sich an Kreuzungen gegenseitig nicht wahrgenommen hat“, erläutert der Leiter der Verkehrsunfallprävention Polizeihauptkommissar Gereon Hogenkamp. Da Radler keine „Knautschzone“ haben, kann dieses simple Übersehen rasch fatale Folgen haben. Hier wollen Polizei und Stadt gemeinsam entgegenwirken. So kann zum Beispiel das Tragen von Schutzkleidung mit Leuchtstreifen oft schon hilfreich zur Unfallverhütung sein. Die Aktion in der Fußgängerzone ist Teil einer breiter angelegten Verkehrssicherheitskampagne. Ein Logo zu der Kampagne hat der Neusser Karikaturist Wilfried Küfen entworfen. Der Slogan lautet: „Aufgepasst! Habt euch im Blick.“

Bildunterschrift: Sie werben gemeinsam für mehr Sicherheit im Fahrradverkehr: Polizeiwachleiter Michael Meyer, der städtische Fahrradbeauftragte Peter Tümmers und Gereon Hogenkamp, Leiter der Unfallprävention bei der Kreispolizeibehörde (von links)

Foto: Stadt Dormagen