Pilzbefall – Trauerweide am Dorfplatz in Praest muss gefällt werden

0
30
Die 60 Jahre alte Trauerweide auf dem Dorfplatz in Praest muss wegen Pilzbefall gefällt werden.
Die 60 Jahre alte Trauerweide auf dem Dorfplatz in Praest muss wegen Pilzbefall gefällt werden.

Pilzbefall – Trauerweide am Dorfplatz in Praest muss gefällt werden

EMMERICH AM RHEIN. In den nächsten Tagen muss die große Trauerweide auf dem Dorfplatz in Praest aus Sicherheitsgründen von einem Fachunternehmen gefällt werden. In den Bereichen der Baumkrone sind morsche Stellen durch einen intensiven Schichtpilzbefall entstanden. Außerdem gibt es im Bereich des Stammes eine großvolumige und mittlerweile Arm tiefe Faulstelle. Weiden sind Weichhölzer und deshalb besonders bruchgefährdet. „Es ist zu befürchten, dass auf Grund der Schäden größere Äste abbrechen werden. Insbesondere auf Grund der Nähe zum Kindergarten haben wir uns entschlossen, schnell zu handeln“, so Georg Holtkamp, zuständiger Mitarbeiter bei den Kommunalbetrieben.

Die Kommunalbetriebe hatten die rund 60 Jahre alte Trauerweide von einem Fachgutachter untersuchen lassen, mit dem Ziel den prägnanten Baum an dieser zentralen Stelle im Ort zu erhalten. „Der Gutachter ist allerdings zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Rettung nicht mehr möglich ist“, so Holtkamp weiter.

Kommunalbetriebe und Stadtverwaltung haben sich deshalb bereits vor Ort mit Vertretern des Praester Heimatvereins und dem Ortsvorsteher Guido Langer getroffen, um gemeinsam das weitere Vorgehen zu besprechen. Der Heimatverein wird die Sitzmöglichkeit, die er vor einigen Jahren um den Baum installiert hatte, demontieren und aufarbeiten lassen. Im Frühjahr sollen dann die Praester Bürger wieder auf der Bank sitzen können. Dann allerdings nicht mehr unter einer Trauerweide. Auf Wunsch des Heimatvereins wird an der Stelle eine Platane gepflanzt. „Der neue Baum wird einen Stammumfang von 25 bis 30 Zentimeter haben. Sonst wirkt der hier auf der Fläche nicht“, so Georg Holtkamp.

Quelle: Stadt Emmerich am Rhein
Foto: Stadt Emmerich am Rhein