Kulturstätte und Traumziel Kreta zu Gast auf Haus Horst in Kalkar – Vorbericht –

Kulturstätte und Traumziel Kreta zu Gast auf Haus Horst in Kalkar - Vorbericht -
Kulturstätte und Traumziel Kreta zu Gast auf Haus Horst in Kalkar - Vorbericht -

Kulturstätte und Traumziel Kreta zu Gast auf Haus Horst in Kalkar – Vorbericht –

Die Tage werden kürzer, bald beginnt das Winterhalbjahr. Dies bedeutet jedoch nicht weniger Aktivitäten, weniger Veranstaltungen oder weniger Interessantes für die Bewohnerinnen und Bewohner der drei linksrheinischen Pflegeeinrichtungen Haus Horst und Haus am Monreberg in Kalkar und Mühle Keeken.

Ein exzellenter und professioneller Kenner der verschiedensten Kulturräume Europas, angefangen von den Bergwelten bis hin zu einmaligen Kulturlandschaften mit prägender Geschichte, ist Ermin Heinz, der unter anderem seit langer Zeit als ausgezeichneter Dozent und Referent des Deutschen Alpenvereins / Bergfreunde Kleverland tätig ist.

Ermin Heinz möchte im Spätherbst und Winter 2017/2018 den interessierten Zuhörern und Zuschauern viele Impressionen und Wissenwertes der größten griechischen Insel Kreta näherbringen. Hochgebirge mit Schluchten, faszinierende Klöster und Kirchen, Sandstrände und einsame Buchten sowie die Kulturen dieser Insel wird der Referent noch in diesem Jahr in einer Multivisionsshow im großen Gemeinschaftsraum des Rittersitzes Haus Horst präsentieren.

Hier ein Ausblick auf die Veranstaltung von und mit Ermin Heinz:

Auf Kreta lebten die Menschen schon in minoischer Zeit vor über 3500 Jahren in prächtigen Städten und Palästen. Über die ganze Insel verteilen sich deren Spuren, allen voran der Palast von Knossos und Festos wurden spektakulär rekonstruiert.
Wunderschöne Strände, hohe Berge, tiefe Schluchten, die faszinierende Kombination aus Natur und Kultur und vor allem die gastfreundlichen Bewohner – das sind nur einige der Gründe, warum Kreta eine Reise wert ist.
Als Urlaubsziel bietet die Insel den Besuchern kilometerlange Traumstrände an der Küste, während im bergigen Inselinneren malerische Dörfer zu einer Rast bei einem Wanderausflug durch die zahlreichen Schluchten einladen. Den höchsten Punkt Kretas bildet der Gipfel des Psiloritis (2456 Meter) im Ida-Gebirge.
Zwischen den Gebirgszügen werden die ausgedehnten fruchtbaren Hochebenen Lasithi, zum Anbau von Oliven, Wein und Gemüse genutzt.
In Kretas fruchtbarster Hochebene auf 800 Metern im Díkti-Gebirge soll Göttervater Zeus von Ziegen aufgezogen worden sein – in einer Tropfsteinhöhle. Die Höhle Diktéon Ándron oberhalb des Dorfes Psychró war schon im zweiten Jahrtausend vor Christus ein Kultort. Heute kann man die Tropfsteinhöhle besichtigen.

Den genauen Termin gebe ich noch bekannt, die Veranstaltung kann nicht nur von den Bewohnern besucht werden, auch interessierte Mitbürger/innen sind herzlich eingeladen. Hier einige der vielen Eindrücke, die Ermin Heinz mitbrachte.

Redakteur: Willi Heuvens
Foto: Ermin Heinz