KOMMSPORT: Förderbedarf bei jedem neunten Kind

KOMMSPORT: Förderbedarf bei jedem neunten Kind
Kommsport-Gruppe in der Sporthalle der Paul-Weyers-Schule mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Viersen, der fördernden Sparkasse, des Kreissportbundes und der Schule - Foto: Stadt Viersen

KOMMSPORT: Förderbedarf bei jedem neunten Kind

Kommsport ist eine Initiative der Landesregierung und des Landessportbundes NRW. Die Stadt Viersen, eine der landesweit 33 Projektkommunen, hat jetzt an der Paul-Weyers-Schule in Dülken ein Beispiel für die praktische Umsetzung vorgestellt. Verwirklicht wird das Konzept in einer Zusammenarbeit von Stadt, Kreissportbund, Vereinen und Grundschulen.

Ziel von Kommsport ist es, die Heranwachsenden durch Bewegung, Spiel und Sport in ein gesundes und aktives Leben zu begleiten. Dazu wird für Kinder mit besonderem Förderbedarf ein gezieltes, an den Unterrichtszeiten ausgerichtetes Sportangebot geschaffen. Im Frühjahr 2016 wurden an sieben Viersener Grundschulen insgesamt 355 Zweitklässler getestet. 42 der Kinder, knapp zwölf Prozent, zeigten dabei besonderen Förderbedarf.

Seit September 2016 gibt es für diese Kinder passgenaue Förderangebote an den Schulen. Die Stunden stehen unter Anleitung von Übungsleitern aus örtlichen Sportvereinen. Aus den Testergebnissen wurden individuelle Rückmeldungen an die Kinder und die Eltern erarbeitet. Sie erhalten Bewegungsempfehlungen und Informationen über die Angebote der einheimischen Sportvereine. Kinder, bei denen die Schule einen individuellen Förderbedarf feststellt, die aber leicht über den geforderten Werten liegen, können ebenfalls in das Programm aufgenommen werden.

Quelle: Stadt Viersen
Foto: Stadt Viersen