28 kleine Krabben aus Emmerich am Rhein stachen in hohe See!

28 kleine Krabben aus Emmerich am Rhein stachen in hohe See!
28 kleine Krabben aus Emmerich am Rhein stachen in hohe See!

28 kleine Krabben aus Emmerich am Rhein stachen in hohe See!

Gleich in der ersten Woche der Sommerferien begaben sich 28 Jungs und Mädchen aus Emmerich mit ihren zehn Betreuern (Mitarbeiter der Katholischen Waisenhausstiftung) auf die Reise nach Ameland. Zum bereits vierten Mal fand die Fahrt statt. Die Seesäcke waren geschnürt und Verpflegung für unterwegs hatten die Kinder auch dabei. Die Busfahrt verlief denn auch reibungslos. Auch bei einem Boxenstopp an der Tankstelle fanden sich alle Leichtmatrosen nachher wieder im Bus ein. Als das Meer in Sicht kam, wurden die ersten Kinder kribbelig, denn das hatten sich noch nicht gesehen. Entsprechend spannend war dann auch die Fahrt auf der Fähre zu ihrer Insel, ihrem Feriendomizil für die nächsten fünf Tage.

Auf der Insel angekommen, trat man den Fußmarsch zur nahegelegenen Unterkunft an und belegte dort sogleich die Betten. Jungen und Mädchen wurden getrennt untergebracht. Die Küchenfee zauberte in dieser Zeit schon die erste Mahlzeit. Zum Glück war der Supermarkt gleich nebenan. So dass man gestärkt die Fahrräder – besser gesagt: Fietsen- ausleihen gehen konnte und sich zum ersten Mal auf den Weg zum Strand begab. Dort gab es jede Menge zu entdecken und die Kinder sammelten fleißig Muscheln als Andenken für zu Hause. Frische Seeluft macht müde und hungrig und die Kinder wurden in ihrer Herberge mit einem Abendessen erwartet. Das Einschlafen fiel am ersten Abend doch recht schwer bei so vielen neuen Eindrücken und weit weg von zu Hause, aber irgendwann fielen auch dem letzten die Augen zu.

Die Highlights waren die Seehundbänke und die Treckerfahrt

In den kommenden Tagen standen einige Highlights auf dem Programm: die Fahrt mit dem Boot zu den Seehundbänken, eine Fahrt mit dem Trecker über den Strand, eine Ortserkundung in Nes und natürlich war man bei dem tollen Wetter jeden Tag am Meer, was stets neue Überraschungen bereit hielt. Vor dem Ferienhaus befand sich ein großer

Bolzplatz, der gerne und ausgiebig genutzt wurde. Dort konnte man Fußball spielen, Drachen steigen lassen oder ein bisschen rangeln.

Viel zu schnell ging die Zeit dann auch zu Ende und schon am Freitag hieß es wieder Schiff ahoi und die Fähre brachte die Kinder ans Festland zurück, wo der Reisebus gen Heimat sie erwartet hat. Auf der Fahrt nach Hause war es dann ganz ruhig, weil Kinder wie Betreuer doch ziemlich ko waren von den fünf erlebnisreichen Tagen. Müde aber auch glücklich kamen die kids nachmittags in Emmerich an und wurden von ihren Eltern erwartet. „Für die Kinder ist das immer eine spannende Woche. Vielen waren noch nie im Urlaub und am Meer ist es natürlich besonders aufregend. Es ist schön, die Kinder so entspannt zu sehen. Ganz anders als manchmal in der Schule. Sie bewegen sich viel und sind dadurch viel gelassener. Das macht auch uns großen Spaß“, so eine Betreuerin.

Die Reise wird finanziert von der Katholischen Waisenhausstiftung und pro kids. In diesem Jahr gab es einen großzügigen Zuschuss von Klartext für Kinder (NRZ) sowie der Sparkasse.

Foto: Stadt Emmerich am Rhein/Jugendamt
Werbung[the_ad id=“3226″]