Ein Herz hat nur, wer ein Herz für andere hat

Ein Herz hat nur, wer ein Herz für andere hat
Ein Herz hat nur, wer ein Herz für andere hat

Ein Herz hat nur, wer ein Herz für andere hat

Werbung[the_ad id=“3226″]

Arbeitskreis „Weeze hilft der Lebenshilfe“ bedankte sich bei ehrenamtlichen Helferin-nen und Helfern

WEEZE: Den Anstoß zur Gründung des Arbeitskreises „Weezer hilft der Lebenshilfe“ gab vor 27 Jahren  der Landwirt Jakob Krebbers aus Weeze-Höst. Er selbst war Betreuer eines Mündels und  wurde auf die Not einer Frau aufmerksam, die einen behinderten Sohn zu betreuen hatte.  Ein kleiner Kreis traf sich auf seine Veranlassung hin in der damaligen

Gaststätte Horst Müller an der Kirche und gründete 1989 den Arbeitskreis „Weeze hilft der Lebenshilfe“.  Dazu gehörten neben Jakob Krebbers, Johannes Snelting, Werner Neumann, Norbert Fries, Werner Gorthmanns und Alfred Burken.

Es fanden sich weitere Gleichgesinnte in Weeze, die sich mit Jakob Krebbers, seiner Ehefrau Gertrud und nach deren Tod mit seiner Lebensgefährtin Elli Peters für die Lebenshilfe und den Arbeitskreis einsetzten. Es waren Inge Snelting, Gertrud Gorthmanns, Franz und Hannelie Zaers, Gerta Burken, Karl und Marlies Rütten, sowie Hanne Peters, Später kamen noch Theo und Ingrid Maas und Ulla Dicks hinzu. Man setzte sich das Ziel, mit Unterstützung der Vereine und vieler freiwilliger Helferinnen und Helfer die Einrichtungen der Lebenshilfe in Weeze, wie das Wohnheim an der Katharinenstraße und später  die Heilpädagogische Wohnstätte an der Weller Straße und die integrative Kindertageseinrichtung  „Matthias-Claudius“, heute Weezer  Familienzentrum „WeeFA“  zu unterstützen. Dazu sollten die verschiedensten Aktionen und Veranstaltungen durchgeführt werden. Da die staatlichen Förderungen in den Jahren zuvor immer weniger geworden waren, wollte man für die behinderten Menschen einen Beitrag leisten, damit sie ein menschenwürdiges Leben führen können.

Viele Benefizveranstaltungen

In den ersten Jahren nach der Gründung  fand ein großes Gemeinschaftskonzert von sieben musiktreibenden Vereinen aus Weeze auf dem „Alten Markt“ statt. Die Vereine verzichteten auf Eintrittsgelder und ermöglichten den Arbeitskreismitgliedern den Verkauf von Losen für eine große Tombola, die im  November 1990 im Rahmen einer ersten großen Wohltätig-keitsveranstaltung des Arbeitskreises im Saalbau „Alt Weeze“ durchgeführt wurde.

Es wurde Unterhaltung am laufenden Band geboten. Alle Akteure, wie z.B. die City-Hoppers vom MGV Weeze, die Bergener Musikanten mit ihrem Solisten Theo Woschek aus Weeze, der Comedian „Jopy“ aus Kleve und viele andere setzten sich unentgeltlich für den guten Zweck ein. Nach einem deftigen Mittagessen, das mit Unterstützung des St. Petrusheimes gereicht werden konnte, fand eine große Verlosung mit attraktiven Preisen statt. Dankbar nahm man anschließend Spenden der Weezer Landjugend und des Gemeindejugendringes entgegen. Den Abschluss der Veranstaltung bildete der Musikbeitrag der Behinderten-Wohn-familie aus Kevelaer.

Angespornt durch das Ergebnis der ersten großen Veranstaltung und durch die Hilfsbereit-schaft der Bürgerinnen und Bürger, der Vereine und Parteien, der Geschäftsleute sowie die Unterstützung durch das St. Petrusheim führte der Arbeitskreis auch in den folgenden Jahren verschiedene Veranstaltungen zugunsten der Behinderten durch. Die Bevölkerung wurde mehrmals zum Grünkohlessen eingeladen.                                                             – 2 –

Es fanden große Verlosungen aus Anlass von Werberingsveranstaltungen statt. Mit Unterstützung der Alten- und Rentnergemeinschaft St. Cyriakus wurden Seniorennachmittage zur Weezer Kirmes durchgeführt.

Seit über 25 Jahren  Pöfferkesverkauf zu St. Martin

Jedes Jahr veranstaltet der Arbeitskreis am Martinstag einen Pöfferkes- und Glühweinverkauf. Dies ist nur möglich, weil sich viele ehrenamtliche Helfer/innen, wie auch der Hausmeister der Grundschule Weeze, als Pöfferkesbäcker-/innen oder Helfer/innen  zur Verfügung stellen.

Unterstützt wird die Aktion regelmäßig durch den Partyservice Werner Croonenbroek und durch die Elektrofirma Theo Maas aus Weeze.

Unterstützung der Behinderten auf vielfältige Weise

Von 1990 an bis heute  konnte man den Einrichtungen der Lebenshilfe jährlich Zuschüsse zukommen lassen. So beteiligte man sich z.B. am Grundstückskauf für den Bau der Lebens-hilfe-Einrichtung an der Weller Straße und 1994 mit einem Zuschuss für den Zukauf  eines Grundstücks zur Erweiterung der Einrichtung. Für die Erstausstattung wurde ein weiterer Zuschuss gewährt.

Die Wohnfamilie  in der Katharinenstraße freute sich über die Bezuschussung einer Küchen- austattung und über die Bereitstellung von Haushaltsgeräten und Möbeln sowie über die Kostenübernahme eines Sonnendachs für ihren Kleinbus.

Die Heilpädagogische Wohnstätte an der Weller Straße bedankte sich für eine Sonnenmarkise und für Gartenmöbel, für ein behindertengerechtes Bett sowie für die Anschaffung einer Hebevorrichtung für Schwerstbehinderte und für eine Musikanlage. Der Lebenshilfekinder-

garten an der Matthias-Claudius-Straße freute sich über einen Zuschuss zur Anschaffung von therapeutischem Spiel- und Klettergerät, einer Spielburg, von Sitzkissen sowie einer Nest-schaukel.

Daneben konnten den Wohnfamilien oftmals Zuschüsse für ihre Urlaubsreisen, für not-

wendige Elektrogeräte oder Geschenke zu Weihnachten übergeben werden. Auch unterstützen die Mitglieder des Arbeitskreises Sommerfeste oder Tage der offenen Tür bei den Weezer Wohnfamilien in der Katharinenstraße bzw. in der Weller Straße.

Dank an Helferinnen und Helfern

Seit über 25 Jahren konnten durch die Aktionen des Arbeitskreises „Weeze hilft der Lebenshilfe“ den Einrichtungen in Weeze finanziell geholfen werden.  Die Mitglieder des Arbeitskreises wollen sich auch weiterhin für die Belange der Behinderten sowie für andere soziale Zwecke in Weeze einsetzen und danken allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern für ihre Unterstützung.

Alle Aktionen des Arbeitskreises, wie insbesondere der jährliche Pöfferkes- und Glühwein verkauf zu St. Martin wäre ohne die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer nicht möglich gewesen. Aus diesem Grunde hatte der Arbeitskreis rd. 60 Helferinnen und Helfer  am Samstag, 16. April 2016 ins Marktcafe eingeladen, um sich sich bei allen für die tatkräf-tige Unterstützung bei den Veranstaltungen in den vergangenen Jahren zu bedanken.

Weeze, 16.4.16 – Karl Rütten

Quelle: Stadt Weeze
Foto: Stadt Weeze