Geflüchtete Kinder gestalteten Kulturfahnen

Flüchtlingskinder präsentierten am Breyeller Bürgerbüro die von ihnen mitgestalteten Kulturfahnen. Foto: Stadt Nettetal
Flüchtlingskinder präsentierten am Breyeller Bürgerbüro die von ihnen mitgestalteten Kulturfahnen. Foto: Stadt Nettetal

Geflüchtete Kinder gestalteten Kulturfahnen

Mit einem außergewöhnlichen Projekt sorgten geflüchtete Kinder in der Vorweihnachtszeit für Aufsehen. Sie schufen insgesamt zwölf jeweils 3,30 Meter hohe Fahnen, versehen mit bunten oder nachdenklichen Motiven, Fotos und unmissverständliche Botschaften.

Zustande gekommen war das Projekt durch die Initiative des Bürgerbüros in Breyell-Speckerfeld. Das Bürgerbüro in Trägerschaft des Caritasverbandes Kempen-Viersen ist die Zentrale der Gemeinwesenarbeit in Breyell-Speckerfeld. Es dient als Beratungsstelle und Treffpunkt, außerdem werden hier unterschiedliche Aktionen wie die ehrenamtliche Hausaufgabenhilfe koordiniert. Leiterin Manuela Nazemi-Bogda lud in den Herbstferien nun acht- bis 13-jährige Flüchtlingskinder zu einer Kreativwoche ein. Künstlerisch geschaffen werden sollten Bilder zu Themen wie „Komm, ich zeige dir mein Land“ oder „Alte und neue Heimat“. In enger Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft Kunst und Medien NRW (LAG), unterstützt vom Familienministerium NRW und professionell betreut durch die Künstler Beate Krempe und Waleed Ibrahim, entstanden großformatige Bilder, die anschließend digitalisiert und als bedruckte, überdimensionale Fahnen hergestellt wurden. Darauf zu sehen sind einerseits die Fotos der Kinder sowie deren gemalten Bilder und Zitate.

Die wiederum zeigen, welche Einschnitte die Flucht für das Leben der Kinder bedeutet und wie wichtig der Begriff der Heimat ist. Angst vor Tod und Terror spielen dabei eine ebenso große Rolle wie Erinnerungen an friedliche Zeiten oder ein mutiger Blick in die Zukunft.

Die Kulturfahnen 3,30 Meter hoch und auf Ständern montiert, wurden mit der Idee konzipiert, zukünftig als Wander-Ausstellung für kulturelle, schulische, öffentliche oder kirchliche Einrichtungen zu dienen. Weitere Informationen zum Projekt erhält man im Bürgerbüro Breyell bei Manuela Nazemi-Bogda telefonisch unter 02153/957235.

Quelle: Stadt Nettetal
Foto: Stadt Nettetal