Brand eines kunststoffverarbeitenden Betriebs im Gewerbegebiet Bedburg-Hau

Brand eines kunststoffverarbeitenden Betriebs im Gewerbegebiet Bedburg-Hau
Brand eines kunststoffverarbeitenden Betriebs im Gewerbegebiet Bedburg-Hau

Brand eines kunststoffverarbeitenden Betriebs im Gewerbegebiet Bedburg-Hau

Bildunterschrift: Brand eines kunststoffverarbeitenden Betriebs in Bedburg-Hau/ Hasselt.

Bedburg-Hau (ots) – Seit Freitag (15.07.2016) gegen 22:30 Uhr brennt ein kunststoffverarbeitender Betrieb im Gewerbegebiet Bedburger Weide. Die Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau ist derzeit mit allen sieben Einheiten und etwa einhundert Einsatzkräften vor Ort. Sie wird unterstützt durch eine Einheit der Freiwilligen Feuerwehr Kalkar sowie mit Spezialfahrzeugen des Kreises Kleve.

Die Ursache für den Brand ist derzeit noch unbekannt. Beim Eintreffen des ersten Löschfahrzeuges brannte es zunächst im hinteren Teil der etwa 700qm großen Halle. Wenige Augenblicke später griff das Feuer auf den gesamten Hallenkomplex über. Meterhohe Flammen schlugen aus dem Dach. Die Rauchsäule war mehrere Kilometer weit, sogar aus Emmerich sichtbar.

In der Halle waren nach Angaben des Eigentümers 200 Tonnen von Kunststoffrohstoffen gelagert. Wegen der starken Rauchentwicklung wurden durch die ABC-Erkunder des Kreises Kleve, einer Einheit der Freiwilligen Feuerwehr Kalkar, angefordert, um Messungen durchzuführen, um eine Gefahr für die Bevölkerung und Umwelt auszuschliessen.

Durch die Einsatzleitung und die Leitstelle des Kreises Kleve wurde die Bevölkerung angewiesen, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Nach etwa einer Stunde war das Feuer unter Kontrolle. Bei der Brandbekämpfung wurden Riegelstellungen eingerichtet, um anliegende Gewerbehallen vor dem Übergreifen der Flammen zu schützen.

Für den Erstangriff setzte die Einsatzleitung 10 C- und B-Angriffsleitungen sowie mehrere Wasserwerfer ein. Darunter auch einen Löschmonitor des Gelenkmastes. 10 Angriffstrupps unter schwerem Atemschutz übernahmen den Erstangriff und die weiteren Löscharbeiten.

Zur Brandbekämpfung wird mittlerweile Löschschaum eingesetzt. Entsprechende Schaummittelmengen werden durch den Kreis Kleve mit einem Spezialfahrzeug bereitgestellt.

Angaben zur Einsatzdauer, Entstehungsursache und Schadenshöhe können noch nicht gemacht werden.

Die Einsatzleitung haben die Gemeindebrandinspektoren Stefan Veldmeijer und Klaus Elsmann.

Quelle: Presseportal
Foto: Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau
Werbung[the_ad id=“3226″]