Forstamt macht in Schwafheim Platz für Baum-Nachwuchs

Forstamt macht in Schwafheim Platz für Baum-Nachwuchs
Von diesem Baum geht eine Gefahr aus. Er muss aus Sicherheitsgründen weichen, erklärt Förster Marco Wesselowksy (l.) u.a. Vertretern der Bürgerschaft. (Foto: pst)
In diesem Baum steht Wasser. Das Absterben hat bereits begonnen. (Foto: pst)
In diesem Baum steht Wasser. Das Absterben hat bereits begonnen. (Foto: pst)

Der Schwafheimer Wald braucht mehr Licht, damit die Bäume wachsen können. Auch das Verhindern einer Gefährdung durch umstürzende Bäume und Astabbrüche ist Anlass für eine umfangreiche „Auflichtung“ oder „Durchforstung“ durch das Regionalforstamt Niederrhein des Landesbetriebs Wald und Holz NRW. Die Maßnahme hat am Montag, 9. Januar, begonnen. Betroffen sind Flächen an der Waldstraße zwischen „Seerose“ und Seniorenzentrum, an der Düsseldorfer Straße und an der Ackerstraße.„Rund 80 Prozent der Bäume, die wir fällen, haben Schäden und können auch Gefahren für Spaziergänger darstellen“, erklärt Christoph Zebunke vom Forstamt. Außerdem wird dadurch Platz geschaffen für den Baum-Nachwuchs, der bereits unter dem 70 Jahre alten Bestand wächst. „Die jungen Bäume brauchen aber mehr Licht zum Wachsen“, erklärt Förster Marco Wesselowsky. Im Vorfeld der Arbeiten wurden sie mit der Stadt Moers abgestimmt. Die Stadt hat wiederum verschiedene Akteure im Stadtteil informiert. Bei halbwegs stabilem Wetter könnten die nötigen Fällungen bis Anfang Februar abgeschlossen sein.

Quelle: Stadt Moers