Die neue Lok auf dem Remigiusplatz steht

Die neue Lok auf dem Remigiusplatz steht
Die neue Lok auf dem Remigiusplatz steht

Ergebnis gemeinsamer Anstrengungen:

Die neue Lok auf dem Remigiusplatz steht

Groß war die Enttäuschung, als die Kinderspiel-Lokomotive auf dem Remigiusplatz im Frühjahr aus Sicherheitsgründen abgebaut werden musste. Dank des gemeinsamen Engagement des Stadt, der Geschäftsleute und Hausbesitzer rund um den Platz und der Kooperation mit einem in Viersen ansässigen Hersteller ist es jetzt gelungen, eine neue Lok aufzustellen.

Seit Anfang der Woche können die Kinder die neue Lok auf dem Remigiusplatz nutzen. Das frühere rote Spielgerät ist jetzt grün, es wurde ein wenig versetzt wegen der Notfallwege für Feuerwehr und Rettungsdienst, und es entspricht den aktuellen Sicherheitsvorschriften. Vieles war zu beachten, nachdem die alte Lokomotive nach gut zwei Jahrzehnten Einsatz nicht mehr repariert werden konnte. Galt vorher ein Bestandsschutz, so waren jetzt die heute geltenden Regeln zu beachten.

Ein wesentliches Element der neuen Sicherheit spüren nicht nur die Kinder, die die Lok bespielen, sondern auch die Passanten: Rund um das Gerät wurde die Pflasterung aufgenommen und durch Fallschutzmatten ersetzt. Keine ganz einfache Sache für die Planer, denn irgendwie sollte die vorgeschriebene Mindestgröße der Schutzfläche zwischen den vorhandenen Bäumen und deren Pflaster-Umrandung platziert werden.

Bei einem gemeinsamen Termin mit den Beteiligten erinnerte Bürgermeisterin Sabine Anemüller an die Bemühungen der letzten Monate: Denn als die alte Lok abgebaut werden musste, war klar, dass im Stadtetat das Geld für ein neue Gerät an dieser Stelle nicht aufzutreiben war. Hier halfen die Geschäftsleute und Hausbesitzer am Remigiusplatz, die die Spielmöglichkeit als wichtiges Element der Platzbelebung sahen. Auch wussten sie aus vielfachen Anfragen ihrer Kundinnen und Kunden, wie sehr die Lok vermisst wurde.

Jeder gab etwas, Sponsoren wurden gefunden, so dass am Ende der knapp fünfstellige Betrag für eine neue Lok und deren Montage zusammengekommen war. Der Spielgeräteproduzent Lappset, der in Viersen eine Niederlassung betreibt, unterstütze die Aktion mit einem Sonderpreis. Die Stadt sorgte für die Herrichtung des Aufstellplatzes: Die Auszubildenden des Bauhofs lernten dabei, wie Pflaster aufgenommen und wie eine Fallschutzsicherung installiert wird.

„Dass wir wieder eine Lok für die Kinder auf dem Remigiusplatz haben, ist der Zusammenarbeit aller Beteiligten zu verdanken“, sagte Bürgermeisterin Sabine Anemüller. „Statt ausdauernd zu klagen, wie schlecht doch angeblich alles in Viersen sei, haben die Platzanlieger nach einer Lösung gesucht. Die Stadt ist hier gerne Mitglied im Kreis der Engagierten gewesen und hat ihren Beitrag geleistet.“ Die Aktion sei ein Beispiel dafür, wie jeder durch seinen Einsatz etwas zur Verbesserung der Situation beitragen könne.

Bereits die ersten Tage zeigten, dass die Kinder dankbar sind: Nicht nur die Geschäftsleute berichteten von einer intensiven Nutzung. Auch während des Vorstellungstermin tummelten sich immer wieder Kinder auf der Lok und erkundeten das neue Spielgerät.

Quelle: Stadt Viersen
Foto: Stadt Viersen