Dachstuhl in Flammen: Keine Verletzten im Rahser

Dachstuhl in Flammen: Keine Verletzten im Rahser
Dachstuhl in Flammen: Keine Verletzten im Rahser

Dachstuhl in Flammen: Keine Verletzten im Rahser

Um 22:43 Uhr am Dienstag ging der Alarm in der Leitstelle der Feuerwehr an der Gerberstraße ein: Dachstuhlbrand im Rahser, ob Menschen in Gefahr waren, war zunächst unklar. Das legte sich zum Glück rasch, denn als vier Minuten später das erste Einsatzfahrzeug an der Düppelstraße eintraf, war das Haus bereits geräumt. Ein Feuerwehrmann, der auf der anderen Straßenseite wohnt, hatte sich sofort gekümmert.

Vier Personen waren aus eigener Kraft aus dem Haus gekommen. Sie wurden später zur Sicherheit vom Notarzt auf eventuelle Rauchgasvergiftungen untersucht. Der konnte aber nichts feststellen, was zur Besorgnis Anlass gegeben hätte. Damit war klar: Das Haus ist leer, es gibt keine Verletzten.

Der Dachstuhl allerdings, sagte der stellvertretende Wehrführer Hans-Jürgen Thevessen, stand beim Eintreffen der Feuerwehr auf der der Straße zugewandten Seite im Vollbrand. Die hauptamtlichen Kräfte aus der Wache und die Feuerwehrleute der Löschgruppen Stadtmitte und Rahser wurden um die Löschgruppen 3 und 4 und die Einsatzleitgruppe ergänzt.

Insgesamt waren in der Spitze 16 Fahrzeuge am Brandort und 50 Einsatzkräfte. Darin sind ein Rettungswagen und das Notarztfahrzeug mit insgesamt vier Personen enthalten. Aufgrund der Enge der Düppelstraße an dieser Stelle konnten nur zwei große Feuerwehrfahrzeuge – darunter eine Drehleiter – unmittelbar an die Einsatzstelle fahren. Die weiteren standen im Bereich der nächsten Kreuzungen und Einmündungen und wurden von dort aus eingesetzt.

Da das Haus menschenleer war, konnte die Feuerwehr sich direkt auf den Löschangriff konzentrieren. Dieser wurde sowohl von außen mit der Drehleiter als auch von innen aufgebaut. Vorrangiges Ziel war es dabei, die Nachbarbauten in der Häuserreihe zu schützen. Erste Überprüfungen in der Nacht zeigten aber, dass das Feuer nicht über die Giebelwände in die Nebenhäuser gedrungen war.

Gegen Mitternacht konnte die Freiwillige Feuerwehr Viersen die Zahl der Einsatzkräfte an der Brandstelle verringern. Die Nacharbeiten zogen sich noch über Stunden hin. Zum Zustand des Hauses wie auch zur Frage einer möglichen Brandursache lagen in der Nacht noch keine Erkenntnisse vor. Die Kreispolizei war ebenfalls mit mehreren Kräften am Ort. Die Übergabe der Brandstelle an die Brandursachenermittler der Kriminalpolizei erfolgte um 1:30 Uhr.

Foto: Stadt Viersen
Werbung[the_ad id=“3226″]