Bürger von Anfang an dabei – erste Ideen für das Beethovenquartier

Bürger von Anfang an dabei – erste Ideen für das Beethovenquartier
Bürger von Anfang an dabei – erste Ideen für das Beethovenquartier

Bürger von Anfang an dabei – erste Ideen für das Beethovenquartier

Dormagen. Gut besucht war gestern Abend die Kulturhalle Dormagen, als es um die künftige Umgestaltung des elf Hektar großen Beethovenquartiers ging.  Rund 100 Bürger nahmen das Angebot der Verwaltung an, ihre Vorstellungen und Anregungen zu äußern, wie das neue Quartier aussehen soll. In dieser sehr frühen Phase der Bürgerbeteiligung ging es hauptsächlich darum, die Rahmenbedingungen des Wettbewerbes zu erläutern und die Bürger zu Wort kommen zu lassen. Diese nutzten die Möglichkeit, den Stadtplanern ein breites Spektrum von Anregungen und Ideen mit auf den Weg zu geben. So kamen unter anderem Hinweise zum Verkehr und der Parkplatzsituation, zur Bürgersolaranlage auf dem bestehenden Realschulgebäude sowie zu möglichen Freizeitnutzungen im Bereich der aufzuwertenden Grünflächen.

Durch die Nähe zum Dormagener Zentrum im Südosten sowie zum Bahnhof und dem Schulzentrum im Westen ist das Gebiet sehr attraktiv für den Wohnungsbau. Das Beethovenquartier soll eine Brückenfunktion übernehmen, um eine bessere Vernetzung zwischen den bestehenden Wohnvierteln zu ermöglichen. „Eine besondere Aufgabe des Verfahrens wird es sein, kreative Lösungen für die Nahtstellen mit der Umgebungsbebauung und den bestehenden Grünflächen zu finden. Ich bin sehr gespannt, welche Ideen die Planungsteams entwickeln werden.“, so Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Vier Planungsbüros waren in der Kulle und stellten sich vor. Jedes der vier Teams wird einen ersten städtebaulichen Entwurf erarbeiten. Diese werden am Montag, 12. Juli, in der Kulle vorgestellt. Dann haben die Bürger erneut die Möglichkeit, die Ideen mit den Planungsteams zu erörtern und können erneut Anregungen zu geben.

Eingeladen zur Teilnahme an dem Wettbewerb sind die Planungsbüros Reicher Haase associierte (Aachen) mit greenbox Landschaftsarchitekten (Köln), Ortner und Ortner (Köln) mit FSWLA Landschaftsarchitektur (Düsseldorf), Trojan und Trojan (Darmstadt) mit WGF Objekt Landschaftsarchitekten (Nürnberg) sowie Thomas Schüler Architekten (Düsseldorf) mit faktorgruen Landschaftsarchitekten (Freiburg).

Quelle: Stadt Dormagen
Foto: Stadt Dormagen