Bildhauerkurs im Zoo Krefeld

Bildhauerkurs im Zoo Krefeld
Bildhauerkurs im Zoo Krefeld

Bildhauerkurs im Zoo Krefeld

Aus Zimbabwe angereiste Künstler unterrichten in der Shona-Kunst

Affen, Nashörner und Elefanten – neben den echten Tieren finden sich auch handgefertigte Skulpturen verschiedener Tierarten im Krefelder Zoo, die hier noch bis Oktober 2017 vom Galeristen Bastian Müller-Mühlinghaus von SHONA-ART ausgestellt werden. Zusätzlich bieten Künstler aus Zimbabwe Workshops an, in denen jeder seine eigene Shona-Skulptur aus Stein hauen kann.

Die Shona-Kunst entwickelte sich Ende der 1950er Jahre in Zimbabwe. Die meisten der jungen Steinbildhauer gehörten dem Stamm „Shona“ an, sodass ihre Werke als „Shona-Skulpturen“ bekannt wurden. Heute gelten sie international als große zeitgenössische Kunst Afrikas. Nun kann jeder diese Kunst im Zoo Krefeld erlernen: Die beiden Bildhauer aus Zimbabwe, Morgan Jamhu und Wimbay Ngome, sind täglich vor Ort, um ihre Fertigkeiten weiterzugeben. Eine persönliche Shona-Figur lässt sich hier unter ihrer Anleitung anfertigen. Dabei wird aus dem im Tagebruch gebrochenen Serpentinstein mit Hammer, Meißel und Feile zunächst die Grundform herausgearbeitet. Der Stein wird dann mit Wasser und Schmirgelpapier glatt geschliffen, erhitzt und zuletzt mit Wachs eingerieben. Vorkenntnisse im Bildhauen sind nicht nötig, da die beiden Künstler unterstützen und beraten. Zusätzlich stehen viele fertige Figuren bereit, die als Vorlage dienen können. Typische Motive sind Tiere, die in der Mythologie der Volksstämme auftauchen, und mit einem friedfertigen oder mütterlichen Gemüt dargestellt werden, häufig werden aber auch Frauenfiguren angefertigt. Diese Figuren stehen auch zum Verkauf: Von kleinen Figürchen bis zu großen Skulpturen kann alles erworben werden, für jeden Geldbeutel ist etwas dabei.

Um die Shona-Kunst kennenzulernen, muss man nicht zwingend selbst tätig werden: Auf einem Rundgang durch den Zoo findet man an vielen Ecken – meist passend zu den Tiergehegen – die einzigartigen Shona-Figuren. Galerist Bastian Müller-Mühlinghaus, der für die Ausstellung verantwortlich ist, möchte diese Kunst den Menschen vor Ort näher bringen. In mehr als 30 Reisen hat er das Land, die Kultur und die Menschen in Zimbabwe kennengelernt. Mit SHONA-ART beabsichtigt er, eine emotionale, geistige und auch wirtschaftliche Brücke zwischen Europa und Afrika zu schlagen.

Die Skulpturen stehen im Zoo verteilt und können von allen Besuchern noch bis Herbst 2017 besichtigt werden. Die Stein-Bildhauerkurse finden zunächst vom 4. Juni bis zum 3. Oktober 2016 täglich von 10 bis 18 Uhr statt, im nächsten Jahr wird diese Aktion voraussichtlich wiederholt. Der Steinbildhauerplatz befindet sich im Buchenwald am Vogelhaus im Zoo Krefeld an der Uerdinger Straße 377. Regendichte Pagoden machen den Kurs bei jedem Wetter möglich. Die Teilnahme kostet an den ersten beiden Tagen 60 Euro, jeder weitere Tag kostet 40 Euro. Wie lange die Arbeit dauert, hängt von der Größe der Skulptur ab, die man anfertigen möchte. Pro Kilo originalem Serpentinstein aus Zimbabwe werden drei Euro berechnet. Eine Anmeldung für den Steinhauerworkshop ist erforderlich, da die Plätze begrenzt sind. Anmeldungen sind möglich unter Telefon 02302 9787428 oder über bildhauen@shona-art.com. Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite www.shona-art.com.

Bildunterschrift: Die Anfertigung der Shona-Skulpturen können Interessierte auch ohne Vorkenntnisse im Zoo Krefeld erlernen, und sich schon mit wenigen Arbeitsstunden eine selbstangefertigte Figur erstellen.

Quelle: Stadt Krefeld
Foto: Stadt Krefeld

Werbung[the_ad id=“3226″]