Ausstellung zum Mies van der Rohe Award in Krefeld

0
21
Ausstellung zum Mies van der Rohe Award in Krefeld
Vorstellung der Ausstellung "Mies van der Rohe Award 2015" in Krefeld: (v.l.): Reiner Leendertz, Geschäftsführer Mies van der Rohe Business Park,Ursula Kleefisch-Jobst, Generalkuratorin M:AI, Martin Linne, Beigeordneter für Planung, Bau und Gebäudemanagement der Stadt Krefeld, Ulrich Cloos, Fachbereichsleiter Marketing und Stadtentwicklung der Stadt Krefeld, Daniel Lohmann, RWTH Aachen, und Norbert Hanenberg, THM Gießen. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Ausstellung zum Mies van der Rohe Award in Krefeld

Architekturpreis erstmalig in einem Originalgebäude des Architekten

Die Ausstellung zum „Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur – Mies van der Rohe Award 2015“ wird vom 19. Januar bis 12. Februar in Krefeld gezeigt. Die mit 60 000 Euro dotierte Auszeichnung wird seit 1987 alle zwei Jahre verliehen. Nach mehreren Stationen unter anderem in Paris, Wien und Barcelona endet die Ausstellung nun in Krefeld. Das Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW präsentiert den europäischen Architekturpreis dabei erstmalig in einem Originalgebäude des Architekten, im heutigen Mies van der Rohe Business Park. „Wir sind ein ungewöhnliches Museum ohne Haus und Ausstellungsfläche. Seit Jahren träumen wir davon, einmal mit einer Ausstellung nach Krefeld zu kommen“, betont Ursula Kleefisch-Jobst, Generalkuratorin des Museums für Architektur und Ingenieurkunst NRW.

Die Ausstellung beinhaltet eine Video- und Audiotour, die mit einem Überblick der besten gebauten Konzepte aus den vergangenen zwei Jahren eine Bilanz zeitgenössischer europäischer Architektur zieht. Die Besucher erfahren mehr über aktuelle Architekturpositionen, lernen Bauherren und Nutzer kennen und können sich in die Geräuschkulisse der jeweiligen Orte vertiefen. So auch über den aktuellen Preisträger, die Philharmonie im polnischen Stettin. Daneben werden Projekte der Shortlist und Finalisten anhand von Tafeln, Videos und Modellen vorgestellt.

Herausragend an der letzten Ausstellungsstation ist der Ort an sich: Der weltweit einzige Industriebau von Ludwig Mies van der Rohe. „Die Museen Haus Lange und Haus Esters in Krefeld sind bekannt. Dieser Standort steht eher im Hintergrund“, so Martin Linne, Baudezernent der Stadt Krefeld. Das Industrie- und Baudenkmal ist eng verbunden mit dem Architekten Ludwig Mies van der Rohe und der industriellen und wirtschaftlichen Entwicklung Krefelds. Der Leiter des Stadtmarketings, Uli Cloos, betonte in diesem Zusammenhang die Bedeutung des Themas Architektur insgesamt für Krefeld, es sei ein Teil der Stadtidentität.

Zur Ausstellung werden verschiedene Veranstaltungen angeboten. Zunächst der Themenabend: „Wie verwandelt! Zum Umgang mit historischer Bausubstanz für neue Funktionen“ am Donnerstag, 2. Februar, um 19 Uhr im Mies van der Rohe Business Park an der Girmesgath 5 (HE-Gebäude). Eine Anmeldung ist erforderlich per E-Mail an info@mai.nrw.de. Führungen zur Ausstellung „Mies Award 2015“ und dem Verseidag-Areal/ Mies van der Rohe Business Park werden am 4. und 11. Februar (jeweils Samstag) um 15 Uhr angeboten. Eine Anmeldungen ist erforderlich unter Telefon 02151 36601515 oder per E-Mail an freizeit@krefeld.de. Die Teilnahme kostet fünf Euro. Zudem bieten die Kunstmuseen Krefeld im Rahmen der Veranstaltung „Mehr Mies. 14. Krefelder Architekturtage“ vom 27. bis 29. Januar zwei Führungen (28. /29. Januar, jeweils 15 Uhr) an der Girmesgath an. Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.kunstmuseenkrefeld.de (hier unter Info).

Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Ein Begleitheft (Deutsch) liegt aus, die Ausstellungstafeln sind in Englisch. Weitere Informationen stehen unter www.mai.nrw.de und www.kunstmuseenkrefeld.de. Einen Überblick über besondere Bauwerke und Architektur in Krefeld gibt es unter www.krefeld-entdecken.de.

Quelle: Stadt Krefeld
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken