Vier Fragen an Dr. D. Lesmeister, 1. Vorsitzende von Int. Search and Rescue – I S A R – Germany

0
29
Vier Fragen an Dr. Daniela Lesmeister, 1. Vorsitzende von Int. Search and Rescue - I S A R - Germany
Vier Fragen an Dr. Daniela Lesmeister, 1. Vorsitzende von Int. Search and Rescue - I S A R - Germany

Vier Fragen an Dr. Daniela Lesmeister, 1. Vorsitzende von Int. Search and Rescue – I S A R – Germany

Wer den Namen Dr. Daniela Lesmeister hört, denkt auch an die sympathische und intelligente Beigeordnete für das Dezernat Recht und Sicherheit der Stadt Duisburg, primär jedoch an die untrennbar mit der so wichtigen und unentbehrlichen Hilfsorganisation I S A R – Germany verbundenen Vorsitzenden.

I S A R – Germany leistet neben mediziner Soforthilfe, nationalem Katastrophenschutz und humanitärer Hilfe auch „Search and Rescue“. Die mit modernster Technik und bestens geschulten Rettungshunden ausgestatten Fachleute dieser Organisation sind innerhalb von sechs Stunden bereit, in die entsprechenden internationalen Katastrophengebiete zu fliegen, dort Verschüttene zu bergen und zu retten.

Mich persönlich freut es besonders, dass Frau Dr. Lesmeister, die ich bereits längere Zeit kenne, bereit war, an dieser Serie mitzuwirken.

1. Ihr Name ist untrennbar mit der Organisation International Search and Rescue (I.S.A.R. Germany) verbunden. Wo liegen in naher Zukunft, in Zeiten steigender Katastrophen, die Prioritäten dieser Hilfsorganisation?

Dr. Daniela Lesmeister

I.S.A.R. Germany hat sich vier Prioritäten gesetzt. So leisten unsere Search-and-Rescue-Teams auf Anforderung der Vereinten Nationen (UN) nach einem Katastrophenfall innerhalb kürzester Zeit Hilfe im betroffenen Land. Hier geht es um das Aufspüren und Bergen von verschütteten Personen. Wir gehen mit unseren Rettungshunden und dem Spezialgerät überall dort hin, wo wir gebraucht werden.

Daneben haben wir unser Medical-Team stark ausgebaut. Dieses kann mit dem Seach-and-Rescue-Team entsandt werden oder aber auch allein, abhängig von dem Einsatzumständen. Wir sorgen dafür, dass die Menschen auch aus medizinischer Sicht nicht alleine gelassen werden, bis die langfristige Hilfe anläuft.

Gezielte langfristige Hilfsprojekte in betroffenen Regionen werden wir auch noch ausbauen. Wir haben z.B. damit begonnen, den Rettungsdienst auf den Philippinen in Absprache mit den dortigen Behörden wieder aufzubauen.

Nicht zu vergessen ist aber auch, dass wir hier im Inland Hilfe leisten. Wir sind u.a. im Kreis Kleve in den Katastrophenschutz mit den verschiedensten Elementen eingebunden.

2. Ein immer wieder stark diskutiertes Thema ist die Flüchtlingspolitik. Im Umgang mit denen, die aus Krisen- und Kriegsgebieten zu uns kommen, erkennt man im Lande viel Menschlichkeit, aber auch steigende Radikalität gegenüber Fremden. Ist es nicht unsere ethische Pflicht, diesen Menschen ein neues Zuhause zu ermöglichen?

Dr. Daniela Lesmeister

Es ist aus meiner Sicht die Pflicht unseres Sozialstaates, den wirklich bedürftigen Menschen Hilfe zukommen zu lassen. Auf der anderen Seite müssen wir aber auch konsequent gegen diejenigen vorgehen, die – meistens mit einer verblüffenden Struktur im Hintergrund – dieses System ausnutzen.

3. Ihr Aufgabenbereich liegt in Duisburg, einer Stadt mit vielen Problemen – aber auch mit liebenswerten Menschen. Fühlen Sie sich wohl in Ihrer neuen Aufgabe?

Dr. Daniela Lesmeister

So neu ist diese Aufgabe ja gar nicht mehr. Mittlerweile bin ich dort schon 2,5 Jahre. Es ist ein umfangreiches Aufgabengebiet mit einer Führungspanne von rund 2.000 Mitarbeitern und vielen Themenbereichen, die auch kritisch sind bzw. werden können. Sehr interessant, abwechslungsreich und fordernd mit einem hohen Tempo.

4. Sie sind – denke ich – auch ein politisch engagierter Mensch. Bleibt Ihnen genügend Zeit, sich auch noch für unsere Demokratie politisch zu betätigen?

Dr. Daniela Lesmeister

Mein Beruf als Beigeordnete für Sicherheit und Recht in der Stadt Duisburg beinhaltet das automatisch. Darüber hinaus bleibt mir jedoch keine Zeit mehr, politisch aktiv zu sein.

Wer sich für Einzelheiten und weitere Informationen von I S A R – Germany interessiert und auch die so wichtige Arbeit unterstützen möchte, kann sich hier informieren:

http://isar-germany.de/

Auch im Namen der Leserinnen und Leser bedanke ich mich bei Frau Dr. Lesmeister und wünsche ihr für die Zukunft starke Schaffenskraft und bestmögliche Gesundheit.

Redakteur: Willi Heuvens
Foto: Dr. Daniela Lesmeister